Tatort: Schreibtisch

Moin und willkommen im Mordwesten der Republik!

 

Bitte nichts anfassen, das hier ist ein Tatort ...

 

Mein Name ist Andreas Kaminski und mein Beruf mörderisch, todsicher. Denn ich bin Schreibtischtäter. Unter dem Pseudonym "Kriminalinski" schreibe ich Regionalkrimis, die überwiegend im Oldenburger Münsterland spielen. Da ich aber nur zugezogener Cloppenburger bin, spielen einige meiner Krimis auch in meiner alten Heimat Düsseldorf. Auf dieser Website stelle ich mich und meine Taten vor. Wenn ich Pech habe, ertappt ihr mich auf frischer Tat, denn ich habe an vielen Tatorten meine Spuren hinterlassen. Aber wenn ihr schon auf Verbrecherjagd seid, dann kümmert euch auch bitte um meine Komplizen.

Die sind nicht minder kriminell wie ich ...

 

Jeder Schriftsteller freut sich über Feedback zu seinen Geschichten. Ich natürlich auch. Daher: ich freue mich auf eure Knastbriefe, in denen ihr mir gerne Meinungen und Anmerkungen zukommen lassen könnt. Sehr lieb sind mir natürlich auch Rezensionen zu meinen Büchern, z. B. bei amazon. Im Verhör könnt ihr mich gerne gezielt zu meinen Taten befragen. Mein Anwalt rät mir, mich zur Sache zu äußern. Ich werde es tun, todsicher ...

Leer - schön war´s im Mordwesten

Foto: Frank Dierks (privat)
Foto: Frank Dierks (privat)

Caramba! Mordsspaß hatten Klaus Stickelbroeck und ich mit unserem gemeinsamen Kurzkrimi "Heiße Zitronen" erneut - diesmal in der wunderschönen Krimibuchhandlung Tatort Taraxacum in Leer.

 

Auf Einladung von Heike und Peter Gerdes war ich am 18.11.2016, zusammen mit Co-Autor Stickel, die Vorgruppe für die Krimi-Cops. Wir heizten den über 50 Gästen ordentlich ein, damit die Düsseldorfer Gesetzeshüter übernehmen konnten. Stickel, Rösbert und Casi lasen die witzigsten Szenen aus KNOCK OUT, dazu gab es noch ein Best-of ihrer Struller&Jensen-Krimis. Nein, was haben wir wieder gelacht, und der Applaus lies den Wunsch nach einer Wiederholungstat erkennen.

 

Besonders schön war, dass mir zahlreiche Fans aus Cloppenburg gefolgt waren. Dafür ein ganz großes Dankeschön!! Darüber hinaus konnte ich einige Facebook-Freundinnen endlich auch persönlich kennenlernen. Auch das hat mich sehr gefreut! Wir sehen uns bestimmt bald wieder - todsicher :-)

Premierenlesung "Heiße Zitronen" in Cloppenburg

Foto: Cem Rene Schneider
Foto: Cem Rene Schneider

Caramba! Mordsspaß am nachgestellten Ballermann in der Kulturkneipe Bahnhof - wir handelten aber nicht mit Zitronen, sondern mit witzigen Kurzkrimis

 

Am 29.06.2016 präsentierten Klaus Stickelbroeck, der King of Comedy-Crime, und ich unseren ersten gemeinsamen Kurzkrimi "Heiße Zitronen" in der Kulturkneipe "Bahnhof" in Cloppenburg. Das war das erwartete Mords-Spektakel, por dios ...

 

Ankündigungen in der MT sowie im Sonntagsblatt sorgten dafür, dass am Mittwochabend über 100 Gäste den Weg in den Bahnhof fanden. Das Schöne daran: ich sah viele Bekannte, die bereits bei den ersten beiden Cloppenburger Kriminächten da waren, aber auch ganz viele neue Gesichter!

 

Mit tatkräftiger Unterstützung von Marion Schouten verwandelten wir Peter Blases Kulturkneipe in den mallorquinischen Ballermann. Das ist nämlich der Schauplatz unseres gemeinsamen Kurzkrimis "Heiße Zitronen". Da der Zitronen-Krimi das Highlight des Abends war, lasen wir ihn ganz zum Schluss. Zuvor brachten wir unser Publikum mit anderen bitter-bösen Comedy-Krimis in Stimmung. So hatte Stickel zum Beispiel einen Jäger-Krimi im Gepäck (Keiler und Waldohreulen kamen darin vor), den er rasch nach Cloppenburg verortete. Vor Beginn der Lesung überlegten wir uns zusammen ein paar reale Namen, die der Geschichte den lokalen Touch geben sollte. Ist uns gelungen. Wir lasen den Krimi mit verteilten Rollen und hatten die Lacher auf unserer Seite.

 

MIt einer anderen Geschichte outete Stickel sich als Messi im Anfangsstadium (und damit ist nicht der Fußballer gemeint!). Wie der Autor selbst kann auch sein Protagonist nichts wegschmeißen. Und so kommt es wie es kommen musste: im Kellergerümpel findet sich eine Leiche. Herrlich, wie Klaus das Tohuwabohu beschreibt.

 

Den Anfang des mörderisch-heiteren Abends machte ich mit einem Kurzkrimi, der zwei Besonderheiten hat. Zum einen besteht die Handlung nur aus Dialog, in dem aber nur eine Stimme zu hören ist. Zum anderen ist es genau diese Stimme - denn sie gehört einer Pistole. In fast allen Krimis ist die Tatwaffe nur ein notwendiges Werkzeug. Kaum ein Autor fragt sich, wie sich so eine Waffe fühlt. Und zwar nicht als Werkzeug, sondern als Partner des Täters. So, und hier wollte ich mit meinem Kurzkrimi mal eine Lanze brechen für eine Pistole. Das Schöne dabei: Eine Zuhörerin meinte, der Dialog erinnere sie an die Schlussszene von "Pulp Fiction", in der die Auftragskiller Vincent und Jules sich Tarantino-like sehr skurril unterhalten. Ein schöneres Kompliment kann es für mich nicht geben! Ich liebe Quentin Tarantino für seine Dialoge ...

 

Erscheinen sind unser gemeinsamer Kurzkrimi und mein Solo-Krimi übrigens in einer Mallorca-Krimi-Anthologie des Wellhöfer Verlags (Titel: Mallorca mörderisch genießen). Herausgeberinnen sind meine geschätzten Autorenkolleginnnen Ursula Schmid-Spreer und Brigitte Lamberts. Anthologie bedeutet, dass neben Stickel und mir noch weitere Autoren mit ihren Kurzkrimis in dem Buch vertreten sind. Dazu gibt es kurze Beschreibungen von Sehenswürdigkeiten auf Mallorca, sowie inseltypische Kochrezepte.

 

Tanto placer - viel Vergnügen!

 

P.S.: Den Kurzkrimi "Heiße Zitronen" lesen Klaus Stickelbroeck und ich öfters. Termine, die schon feststehen, sind am 18.11.2016 in Leer und 17.02.2017 in Erkelenz. Und dazwischen sicher auch mal in Düsseldorf.

 

 

Kriminalinskis erster Kriminalroman

 

Der erste Krimi in Romanlänge ist in Arbeit und wird im Herbst 2017 bei edition oberkassel erscheinen.

 

Worum geht´s?

 

Ein oftmals unterschätzter Dorfpolizist (Hendrik "Pommes" Willen) stolpert über die Leiche einer Edelprostituierten. Auf Bitten der Freundin der Ermordeten ermittelt der Dorf-Cop widerwillig auf eigene Faust. Nachdem er in ein Wespennest aus korrupten Machtpolitikern, deren Schergen und Günstlingen sticht, nimmt der Fall eine dramatische Wendung und Pommes Willen gerät selbst unter Beschuss.

 

Ein packender Kriminalroman über das perfide Spiel der Mächtigen und den Kampf eines Underdogs gegen Korruption, Vertuschung und Machtmissbrauch.

 

Mehr dazu auf  www.wieder-willen.de

Puff & Poggel HistoKrimis in der Kriminalinski-Edition

Nä, wat schön, hömma!

 

Neue Kriminalinski E-Book-Reihe mit den Puff&Poggel HistoKrimis von Monika Detering und Horst-Dieter Radke.

 

Das schreibt der Verlag: "Spannend und skurril sind die Ermittlungsmethoden von Puff & Poggel. Lesehäppchen der deftigen Art, so wie es in den 50er Jahren in Mülheim und dem Ruhrpott war."

 

Auch diese Kriminalinski-Staffel besteht aus vier einzelnen E-Books plus einem erweiterten E-Book Sammelband. 

Der Rhein - blutrot und mörderisch

Im Juni 2014 erschien im Verlag edition oberkassel meine Anthologie “Mörderischer Rhein”.

 

In fünfzehn Kurzkrimis zeigen wir den Rhein von seiner dunklen Seite. Folgt einem der größten und schönsten Ströme Europas von der Quelle bis zur Mündung und geht mit uns auf Verbrecherjagd. Dieses Buch begleitet euch dabei als krimineller Reiseführer. Für todsicher spannende Unterhaltung stromauf- und abwärts sorgen die schaurigen Reisebegleiter: mehr lesen

 

 

Noch mehr auf der Facebook-Seite zum Buch!

Die Kriminalinski E-Book Reihe

Ebook-Groschenheftkrimis

 

Die Onlineausgabe der Zeitschrift  "Buchmarkt" berichtete am 15.04.2013 in einem Artikel über die Cover-Gestaltung meiner Ebook-Krimireihe, die im Verlag edition oberkassel erscheint. Die Redaktion hat erfreulicherweise bemerkt, dass ich mir bei der Gestaltung des Buchcovers etwas gedacht habe. E-Books mit Retro-Cover - was haltet ihr davon?

 

Der vollständige Artikel ist übrigens hier zu lesen.

 

Und hier gibt´s alle Kriminalinskis auf einen Streich, äh Click ...

Agatha-Christie-Krimipreis 2013

Echt verrückt: mit meinem Kurzkrimi „Protokoll eines perfekten Verbrechens“ war ich tatsächlich für den Agatha-Christie-Krimipreis 2013 nominiert!

 

Meine Geschichte war aus 500 Einsendungen zu den besten 25 gewählt worden, die in einer Anthologie des Fischer Taschenbuch Verlages erschien. Auf der Shortlist eines Krimipreises gestanden und es damit in die Anthologie geschafft zu haben ist nach wie vor der Hammer für mich!

 

Die drei Preisträger wurden am 26. März 2013 während des Krimifestivals München bekanntgegeben. Auch wenn ich nicht unter den drei ganz Glücklichen gewesen bin, so freue ich mich nach wie vor über die Nominierung.

 

Hier geht´s zum kleinen  "Agatha-Special" auf meiner Website.

 

Alles Offizielle zum Agatha-Christie-Krimipreis 2013 kann beim Fischer Verlag nachgelesen werden .

Kiek mol in

Meine Autorenseiten

 

Amazon

 

Lovelybooks

 

edition oberkassel

Alibis gefällig?

Kommt einfach zu meinen Lesungen, dann kann euch keiner was ... todsicher.

Alibi für Düsseldorf

27.01.2017

Alibi für Südoldenburg

10.02.2017

Alibi für Erkelenz

17.02.2017

Druckfrisch

Tatortspuren

Was man so in der Zeitung liest ...

Gerne liken

Teilen mit